Werbung

Spurwechsel

Uwe Kalbe zur Debatte über das geplante Einwanderungsgesetz

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das von der Großen Koalition geplante Einwanderungsgesetz, das nach dem Willen der Union nur ein Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz werden darf, wirft seine Schatten voraus. Dabei entsteht leicht der Eindruck, hier gehe es um eine geplante Richtungsänderung in der Migrationspolitik. Doch das wäre weit übertrieben. Allein um den Hunger der Wirtschaft nach geeigneten Arbeitskräften geht es, der bisher auch von der freizügigen EU-Binnenwanderung nicht gestillt wird.

Erst die Debatte über den sogenannten Spurwechsel weist nun über ein rein ökonomisch motiviertes Gesetz hinaus. Integrierte Migranten sollen trotz Verweigerung eines Schutzstatus nicht zwangsläufig abgeschoben werden, sondern eine Perspektive in Deutschland erhalten. Menschen, die als Asylbewerber gekommen sind, erhielten als Wirtschaftsmigranten ein Bleiberecht.

Auch hier wird Maßstab bleiben, dass sie auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen. Trotzdem gerät hier erstmals die Perspektive der Betroffenen in den Blick, statt sie allein als Verschiebemasse deutscher, vor allem wirtschaftlicher Interessen zu betrachten. Das ist noch kein Wertewandel, kollidiert aber dennoch frontal mit der von der Union bis heute aufrecht erhaltenen Lebenslüge, dass abgeschoben gehöre, wer als Flüchtling nicht anerkannt wird. Das gern im Mund geführte Ziel der Integration wird hier wenigstens einmal glaubwürdig. Gleichwohl erfordert eine solche Entscheidung, die nun bereits flugs als »Anreiz zur illegalen Einwanderung« verteufelt wird, einen Spurwechsel. Von der Union.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen