Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bahnhofswache soll Ostkreuz sicherer machen

Die Berliner S-Bahn setzt ihre Bemühungen um mehr Sicherheit auf den Bahnhöfen und in den Zügen fort. Dort sind verstärkt Streifen vom Mitarbeitern der DB-Sicherheit - zum Teil mit Diensthunden - unterwegs. Inzwischen sind auch zwei von fünf geplanten neuen Wachen für die Sicherheitsleute in Betrieb. Am Mittwoch haben S-Bahnchef Peter Buchner und Innensenator Andreas Geisel (SPD) die Räume der neuen Wache auf dem großen Umsteigebahnhof Ostkreuz eingeweiht.

Anfang des Jahres hatte die S-Bahn angekündigt, in fünf großen Bahnhöfen ständige Wachen für das Sicherheitspersonal einzurichten, um dessen Präsenz zu erhöhen. Insgesamt sollen pro Tag bis zu 340 Kräfte im Einsatz sein. Die erste Wache wurde im Januar im Bahnhof Gesundbrunnen eröffnet. Folgen sollen nun noch Wachen in Westkreuz, Schöneberg und Friedrichstraße. Immer wieder kommt es vor allem in den Nächten am Wochenende zu Belästigungen, Diebstählen, Angriffen und Schlägereien in den S-Bahnen und -Bahnhöfen. dpa/nd Foto: dpa/Christoph Soeder

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln