Werbung

??? und das Planetarium

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Die drei Detektive - Drei Fragezeichen. Erster Detektiv: Justus Jonas. Zweiter Detektiv: Peter Shaw. Recherche und Archiv: Bob Andrews.« Kaum eine Folge der kultigen Hörspielserie kommt ohne den bekannten Text ihrer schnittigen Visitenkarte aus.

Seit 1979 sind die Synchronsprecher Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich als Jugenddetektive aus Rocky Beach, Kalifornien in deutschen Kinderzimmern unterwegs. Zu Beginn ermitteln die drei Detektive noch im Auftrag Alfred Hitchcocks, der im realen Leben mit seinem Namen eine Zeit lang für die Reihe Pate stand. Heute gibt es bereits 195 Episoden, in denen die vielfältigen Täter erfolgreich gestellt wurden konnten, ein Ende ist nicht in Sicht!

Für die Vorführungsreihe in deutschen Planetarien wurden bisher unveröffentlichte Episoden adaptiert und speziell für die Vorführung in Planetarien aufgewertet. Begleitet wird das ganze von einer aufwendigen 3-D-Licht-Show, die ein Rundum-Erlebnis verspricht.

Im vorliegenden Fall ermitteln die drei Fragezeichen im Auftrag eines Hollywood-Regisseurs, der eines Morgens mit einem mysteriösen Tattoo eines dreiäugigen Totenkopfs erwacht. Schnell wird klar, des Rätsels Lösung findet sich nur gemeinsam mit einem Smaragd, der vor vielen Jahren am Set eines unvollendeten Films verschwand. nd

»Die drei Fragezeichen und der dreiäugige Totenkopf«, am 17. August um 21.30 Uhr im Zeiss-Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, Prenzlauer Berg. Weitere Infos unter: www.dreifragezeichen.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen