Werbung

Zahlreiche Proteste gegen Neonaziaufmärsche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch am Mittwoch standen Orte, Strecken und Abläufe für die von Neonazis am Samstag geplanten Aufmärsche sowie für die Gegendemonstrationen noch nicht fest. Die Neonazis haben anlässlich des Todestages von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß für Samstag je eine Demonstration in Spandau und Mitte angemeldet. An der Spandauer Wilhelmstraße stand das längst abgerissene Kriegsverbrechergefängnis der Alliierten, in dem sich Heß am 17. August 1987 im Alter von 93 Jahren das Leben nahm. Die Gegendemonstranten wollen einen Zug der Neonazis zu diesem Ort unbedingt blockieren. In Mitte wollen die Rechtsextremen, wie Medien berichten, möglicherweise nahe der britischen Botschaft in der Wilhelmstraße demonstrieren. Ab Samstagmorgen um 9 Uhr haben Grüne, Linkspartei, Gewerkschaften und Initiativen zahlreiche Kundgebungen und Demonstrationen zwischen dem Bahnhof Spandau und der Heerstraße angemeldet - zur größten werden 4000 Teilnehmer erwartet. Gegendemonstrationen sollen auch vom Bahnhof Friedrichstraße zum Hackeschen Markt in Mitte und vom Bahnhof Zoo über den Ernst-Reuter-Platz zum Hauptbahnhof führen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken