Werbung

Unten links

Die Steppe lieben lernen. Diesen Schritt müssten zumindest AfD-Wähler gehen, wenn es nach Parteichef Andreas Gauland geht. Im hochinformativen ZDF-Sommerinterview gab der alte Wehrmachtsfreund zwischen all seinem Gestotter schließlich zur Kenntnis, dass man gegen diesen Klimawandel sowieso nichts unternehmen könne. Schließlich sei er ja auch nicht vom Menschen verursacht. In der Schlussfolgerung ist es erstaunlich, warum der alte Mann sich überhaupt Sorgen um die sogenannte Heimat macht. Denn wenn man diesen Sommer fortschreibt, wird sowieso in wenigen Jahren alles verglüht oder von reißenden Unwettern weggeschwemmt sein, wofür die alten Rassisten so brennen. Der deutsche Wald - weg. Und für die Deutschländer Würstchen geht das Fleisch aus, weil in den herrlichen niedersächsischen Mastfabriken kein Futter mehr ankommt. Immerhin kann Gauland sich freuen, dass er keine Badehose mehr braucht, sobald Potsdam verdampft ist. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!