Werbung

Zeitungen protestieren gegen Beschimpfungen

Medien in den USA kontern die Attacken des US-Präsidenten: »Journalisten sind nicht der Feind«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Mit abgestimmten Editorials haben sich mehr als 200 US-Zeitungen gegen die Beschimpfungen der Medien durch US-Präsident Donald Trump gestellt. Die ungewöhnliche Kampagne wurde von der Tageszeitung »Boston Globe« initiiert. »Der schmutzige Krieg gegen die freie Presse muss aufhören«, forderte die Zeitung in ihrem Aufruf. Die Editorials erschienen am Donnerstag, manche bereits online am Mittwoch. Es machten große Zeitungen mit, darunter die »New York Times«, sowie zahlreiche kleinere Lokalblätter.

Trump hatten in den vergangenen Wochen seine Attacken auf die Medien verschärft, die seiner Auffassung nach falsche Nachrichten veröffentlichen und seine angeblichen Erfolge herunterspielen würden. Die Medien seien unpatriotisch und »Feinde des amerikanischen Volkes«. Der Verleger der »New York Times«, A.G. Sulzberger, hatte sich im Juli mit dem Präsidenten getroffen, um Trump zu warnen, dass seine Wortwahl »zunehmend gefährlich« sei. Die »Times« habe bewaffnete Sicherheitsleute eingestellt.

Die »Bangor Daily News« in Bangor in Maine kommentierte, sie habe keine Illusion, dass der Angriff auf die Medien aufhören wird. Wenn die Regierung Journalisten nicht mag, sei der vermutliche Grund dafür, dass diese ihre Arbeit richtig machten. Die »Chicago Sun Times« vermerkte, Politiker in Schwierigkeiten schlügen immer auf die Medien ein. Trump habe bei Kundgebungen geradezu zur Gewalt gegen Reporter angespornt.

Die »Capital-Journal« in Topeka in Kansas hatte sich vor der Präsidentschaftswahl in November 2016 als eine der wenigen US-Zeitungen für Trump ausgesprochen. Dieser sei ein Außenseiter, und US-Amerikaner verlangten nach Neuem. Im Fernsehsender CNN erläuterte »Capital-Journal«-Herausgeber Stephen Wade am Mittwoch (Ortszeit) jedoch, warum er an der Kampagne teilnehme: »Uns als Volksfeinde hinzustellen, ist einfach nicht richtig.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen