Werbung

Herrlich!

Reinhard Jellen kam über die Beatles zu Marx

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was haben Aristoteles, Religion, das »Kommunistische Manifest« und Amy Winehouse gemeinsam? Nichts. Nur, dass sie jeweils Thema von Kolumnen von Reinhard Jellen sind, die er für »Telepolis« und »junge welt« geschrieben und die nun als Buch veröffentlicht hat.

Er geht darin hart ins Gericht - mit allem und allen, zum Beispiel mit dem Leben in der bayerischen Landeshauptstadt München. Dort sei es erforderlich, »dämlich« zu sein, ehrgeizig und von einem Minderwertigkeitskomplex befallen, der »sich mit minus eins multipliziert als Eitelkeit reproduzieren lässt«. Jellens Spitzen und Sticheleien sind scharf und erheiternd, allerdings nicht von großem Erkenntnisgewinn.

Ebenso sein Urteil über den Marxismus, der kein »Katechismus«, sondern eine »dialektische Wissenschaft« sei. Sich selbst bezeichnet Jellen als »Stalinist«. Er führt in den Texten marxistische Begrifflichkeiten wie historischer Materialismus oder Verelendung gegen (post)moderne Strömungen des Marxismus sowie die Frankfurter Schule ins Feld.

Originell sind die Passagen, in denen Jellen, der auch als Northern Soul-DJ tätig ist und Ende der 80er das Fanzine »Heart and Soul« gegründet hat, sich mit »Pop« beschäftigt. Was er zu den Mods, den Modernists, zu sagen hat, überzeugt. Sie hingen einer Subkultur an, die vor allem im Großbritannien der 60er stark war. Die Bewegung hatte ihren Ursprung unter jungen britischen Arbeiter*innen. Man versuchte, die eigene Herkunft unwichtig werden zu lassen durch das Tragen von Markenkleidung, durch eine neue Art der Soul-Musik, durch den Konsum von Drogen und das Spiel mit Geschlechterklischees. Männer, die sich schminkten, handelten emanzipatorisch, indem sie die vorherrschende Männlichkeitsvorstellung unterliefen - ebenso wie die Mod-Frauen auf Kleidchenschnickschnack verzichteten und klobige Schuhe trugen.

»Die Beatles sind ein Grund, warum ich Marxist geworden bin«, bekennt Jellen und macht auch damit den emanzipatorischen Charakter von Kunst sichtbar. Den puritanischen Arbeitsethos der Linken lehnt er ab: »Arbeit ist ein Fluch und hält überdies vom Fußballspielen, Soulplatten hören, Goethe lesen, Freundin knutschen sowie vom ernsthaften Arbeiten ab. Lohnarbeit sollte allenfalls noch als Verhütungsmittel Verwendung finden.« Herrlich!

Reinhard Jellen: Pop-Marxismus. Nachrichten aus der Weltgeist-Zentrale. Mangroven-Verlag. 330 S., geb., 20 €.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen