Werbung

Keine banale Aufgabe

Ulrike Henning über noch ignorierte Faktoren für mehr Patientensicherheit

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Katheterzugänge sind heikel. Sie müssen gelegt werden, wenn Patienten in Krankenhäusern dauerhaft Schmerzmittel oder andere Medikamente bekommen sollen. Sie führen direkt in Blutgefäße, sind also unmittelbarer Zugang ins Köperinnere - leider nicht nur für Heilmittel. Häufig kommt es hier zu Infektionen, und gerade von diesen Patienten sterben zu viele. Händewaschen zur Vermeidung reicht nicht.

Ein Programm, das diese und sechs weitere Maßnahmen einschloss, bis hin zur schnellstmöglichen Entfernung des Katheters, erwies sich in den USA als erfolgreich. Die Zahl der Infektionen im Zusammenhang mit Kathetern konnte auf ein Viertel reduziert werden. Komplexe Mehrfachinterventionen wie diese sind der neue Standard in Sachen Patientensicherheit.

Komplex ist auch das Geschehen in Krankenhäusern. Viele Berufsgruppen müssen zuverlässig zusammenwirken, damit möglichst wenige Fehler geschehen oder diese rechtzeitig bemerkt und verhindert werden. Kostendruck durch Fallpauschalen und Personalnot in der Pflege sind dabei sicherlich nicht förderlich. Komplexität im Gesundheitswesen schließt auch diese Faktoren ein - darüber sollte sich niemand Illusionen machen, wenn es für mehr Patientensicherheit jetzt um Hygienerichtlinien, eine bessere Ausbildung oder Implantatregister geht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen