Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine banale Aufgabe

Ulrike Henning über noch ignorierte Faktoren für mehr Patientensicherheit

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Katheterzugänge sind heikel. Sie müssen gelegt werden, wenn Patienten in Krankenhäusern dauerhaft Schmerzmittel oder andere Medikamente bekommen sollen. Sie führen direkt in Blutgefäße, sind also unmittelbarer Zugang ins Köperinnere - leider nicht nur für Heilmittel. Häufig kommt es hier zu Infektionen, und gerade von diesen Patienten sterben zu viele. Händewaschen zur Vermeidung reicht nicht.

Ein Programm, das diese und sechs weitere Maßnahmen einschloss, bis hin zur schnellstmöglichen Entfernung des Katheters, erwies sich in den USA als erfolgreich. Die Zahl der Infektionen im Zusammenhang mit Kathetern konnte auf ein Viertel reduziert werden. Komplexe Mehrfachinterventionen wie diese sind der neue Standard in Sachen Patientensicherheit.

Komplex ist auch das Geschehen in Krankenhäusern. Viele Berufsgruppen müssen zuverlässig zusammenwirken, damit möglichst wenige Fehler geschehen oder diese rechtzeitig bemerkt und verhindert werden. Kostendruck durch Fallpauschalen und Personalnot in der Pflege sind dabei sicherlich nicht förderlich. Komplexität im Gesundheitswesen schließt auch diese Faktoren ein - darüber sollte sich niemand Illusionen machen, wenn es für mehr Patientensicherheit jetzt um Hygienerichtlinien, eine bessere Ausbildung oder Implantatregister geht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln