Werbung

Anfragen zu Wespen halten Ämter auf Trab

Verstärktes Aufkommen der Insekten verunsichert viele Menschen, doch Experten betonen: Die Tiere sind harmlos

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leipzig. Viele Sachsen sind derzeit wegen der Wespen und Hornissen besorgt. Das Umweltamt erreiche derzeit viele Anfragen zu dem Thema, teilte die Dresdner Behörde mit. Auch in Leipzig ist die Verunsicherung spürbar. »Seit Juni gehen täglich zahlreiche Anrufe zu Wespen und Hornissen beim Amt für Umweltschutz ein«, erklärte ein Stadtsprecher.

Neben Anrufen und Anfragen per E-Mail hätten in Leipzig auch Anträge zur Umsiedlung oder Beseitigung von Hornissennestern zugenommen. Vermutlich steige die Zahl der Anfragen bis September weiter - dann habe die Entwicklung der Nester ihren Höhepunkt, so die Stadt.

Laut Umweltamt in Dresden sind die Tiere harmlos. »Richtig ist, dass alle Wespenarten stechen können. Die Giftzusammensetzung ähnelt sich«, erklärte Christian König vom Umweltamt. Deswegen sei das Gift der Hornisse nicht gefährlicher als das anderer Wespen. Außerdem würden sie normalerweise nur den Bereich um ihr Nest verteidigen.

Der Naturschutzbund Nabu rät zur Ruhe. Wenn die Tiere in der Nähe seien, sollte sich weder hektisch bewegt noch gepustet werden. Im Freien sei es ratsam, Nahrungsmittel abzudecken. Auch könne in etwa fünf bis zehn Metern Abstand zum Tisch abgestelltes Essen die Insekten ablenken.

Laut Leipziger Umweltamt unterliegen grundsätzlich alle Wespenarten dem Naturschutzgesetz. Sie dürfen weder gefangen, verletzt oder getötet noch ihre Nester zerstört werden. Ausnahmen gelten jedoch, wenn Gefahr besteht - beispielsweise für Kinder oder Allergiker. Laut der Krankenkasse Barmer sind mehr als 122 000 Sachsen von einer Insektengift-Allergie betroffen.

Wie hoch die Zahl der Tiere in diesem Sommer tatsächlich ist, ist laut einem Nabu-Sprecher schwer zu sagen. Ohne regelmäßiges Monitoring fehle der Vergleich. Generell ist der diesjährige Sommer aber ideal für Wespen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18