Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anfragen zu Wespen halten Ämter auf Trab

Verstärktes Aufkommen der Insekten verunsichert viele Menschen, doch Experten betonen: Die Tiere sind harmlos

Leipzig. Viele Sachsen sind derzeit wegen der Wespen und Hornissen besorgt. Das Umweltamt erreiche derzeit viele Anfragen zu dem Thema, teilte die Dresdner Behörde mit. Auch in Leipzig ist die Verunsicherung spürbar. »Seit Juni gehen täglich zahlreiche Anrufe zu Wespen und Hornissen beim Amt für Umweltschutz ein«, erklärte ein Stadtsprecher.

Neben Anrufen und Anfragen per E-Mail hätten in Leipzig auch Anträge zur Umsiedlung oder Beseitigung von Hornissennestern zugenommen. Vermutlich steige die Zahl der Anfragen bis September weiter - dann habe die Entwicklung der Nester ihren Höhepunkt, so die Stadt.

Laut Umweltamt in Dresden sind die Tiere harmlos. »Richtig ist, dass alle Wespenarten stechen können. Die Giftzusammensetzung ähnelt sich«, erklärte Christian König vom Umweltamt. Deswegen sei das Gift der Hornisse nicht gefährlicher als das anderer Wespen. Außerdem würden sie normalerweise nur den Bereich um ihr Nest verteidigen.

Der Naturschutzbund Nabu rät zur Ruhe. Wenn die Tiere in der Nähe seien, sollte sich weder hektisch bewegt noch gepustet werden. Im Freien sei es ratsam, Nahrungsmittel abzudecken. Auch könne in etwa fünf bis zehn Metern Abstand zum Tisch abgestelltes Essen die Insekten ablenken.

Laut Leipziger Umweltamt unterliegen grundsätzlich alle Wespenarten dem Naturschutzgesetz. Sie dürfen weder gefangen, verletzt oder getötet noch ihre Nester zerstört werden. Ausnahmen gelten jedoch, wenn Gefahr besteht - beispielsweise für Kinder oder Allergiker. Laut der Krankenkasse Barmer sind mehr als 122 000 Sachsen von einer Insektengift-Allergie betroffen.

Wie hoch die Zahl der Tiere in diesem Sommer tatsächlich ist, ist laut einem Nabu-Sprecher schwer zu sagen. Ohne regelmäßiges Monitoring fehle der Vergleich. Generell ist der diesjährige Sommer aber ideal für Wespen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln