Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Kurs gegen Türkei bleibt unnachgiebig

Sanders: Wir handeln aus Sicherheitsinteressen

Washington. Washington hat im Streit mit der Türkei verärgert auf die Anhebung der Einfuhrzölle für mehrere US-Produkte reagiert. »Die Zölle der Türkei sind bedauerlich und ein Schritt in die falsche Richtung«, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Mittwoch. Die USA hätten zuvor »aus nationalen Sicherheitsinteressen« die Zölle auf türkische Aluminium- und Stahlimporte erhöht. Bei der Reaktion Ankaras handele es sich dagegen um »Vergeltung«.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte zuvor per Dekret neue Zölle auf US-Importe per Dekret in Kraft gesetzt. Betroffen sind Autos, alkoholische Getränke, Tabak und Kosmetik. Für Autos betragen die Zölle 120 Prozent, für alkoholische Getränke 140 Prozent und für Tabak 60 Prozent. Mit dem Schritt reagiert die Türkei auf die am Freitag verkündete Verdopplung der US-Zölle auf türkische Metallimporte.

Rückendeckung für Ankara kommt aus Paris: Wie es heißt, haben Erdoğan und sein französischer Kollege Emmanuel Macron am Donnerstag eine Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen vereinbart. Die beiden Staatschefs hätten bei einem Telefonat die Wichtigkeit betont, Handel Investitionen weiter auszubauen, erklärte das türkische Präsidialamt. Erdoğan und Macron hätten zudem vereinbart, dass der türkische Finanzminister Berat Albayrak sich baldmöglichst mit seinem französischen Kollegen Bruno Le Maire treffen werde. Laut seinem Ministerium telefonierte Albayrak auch mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln