Werbung

Verantwortlich handeln

Andreas Fritsche zum Skandal um die Firma Lunapharm

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Gesundheitsministerin kann nicht jederzeit und bis ins Einzelne persönlich die Tätigkeit von 800 Mitarbeitern kontrollieren und Fehlverhalten immer rechtzeitig erkennen. Es gibt zwar die weit verbreitete Ansicht, eine Ministerin sei politisch generell für alles verantwortlich, was in ihrem Ressort geschieht. Sie müsse auch zurücktreten, wenn sie ahnungslos gewesen sei, weil ihr Unwissen nur zeige, dass sie ihren Laden nicht im Griff habe. Das ist, so pauschal gesagt, jedoch weltfremder Unsinn.

Wie sich der Lunapharm-Skandal im Moment darstellt, müsste Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) weder aufgeben noch abgelöst werden. Es muss aber sichergestellt werden, dass sich so etwas nicht wiederholt. Denn Krebspatienten, die mit dem Tode ringen, müssen sich darauf verlassen können, dass im Gesundheitswesen alles Menschenmögliche getan wird, ihr Leben zu retten.

Kriminelle Machenschaften der Pharmaindustrie zu unterbinden, ist aber leichter gesagt als getan. Die nötigen Maßnahmen übersteigen die Kompetenzen einer Landesministerin. Hier sind schärfere Regeln auf Bundes- und EU-Ebene gefragt. Diana Golze muss derweil durchsetzen, dass die Medikamentenaufsicht im Landesgesundheitsamt personell aufgestockt wird, und sie muss dafür Sorge tragen, dass die wichtigen Informationen künftig bis zu ihr durchdringen.

Ob sie Ministerin bleiben kann, wird davon abhängen, ob ihr Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) die Aufklärung der Vorwürfe und die Führung des Ministeriums weiterhin zutraut - und ob sie das Vertrauen der eigenen Partei genießt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen