Werbung

Marken und Werte

Ex-Verlag vs. Sarrazin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit 2010 hatte die Deutsche Verlagsanstalt kein Problem, sich an Thilo Sarrazins Millionenpamphlet »Deutschland schafft sich ab« und Nachfolgern wie »Tugendterror« oder »Wunschdenken« dämlich zu verdienen. Stets, so der DVA-Verleger Thomas Rath-now, habe er diese verteidigt.

Nun aber sei Schluss, denn dessen neuer absehbarer Superhit »Feindliche Übernahme - Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht« sei »argumentativ schwach«, gar geeignet, »Ressentiments« zu fördern! Weil Sarrazin eine »umfassende Überarbeitung« abgelehnt habe, darf sich nun der eher kleine FinanzBuch-Verlag Hoffnung machen, mit diesem Titel seinem Namen gerechter zu werden.

Nur Schelme könnten neben hehren Werten hinter dem Sarrazin-Aus eine zweite Ebene erkennen: Die »allgemeine Stimmungslage« habe »Einfluss auf die Entscheidung« gehabt, so Rathnow - vulgo ein Zielkonflikt zwischen Sofortkasse und Markenpflege. Sarrazin klagt nun, sieht sich aber samt »renommierten Quellen« durch die »die Verschärfung des politischen Klimas im Land« bestätigt. Zumindest das ist unstrittig, denn immerhin glaubt die gutbürgerliche »Zeit« offenbar, über dieses Gezerre um den rechten Schwadroneur in aller Breite berichten zu müssen. vs

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen