Werbung

Dino-Waschtag in New York

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Wenn es nach der Leitung des New Yorker Naturkundemuseums geht, müssen sich auch Dinosaurier mal waschen: Das dort ausgestellte Skelett des größten bekannten Dinosauriers der Welt ist zum ersten Mal gereinigt worden. Trenton Duerksen, im Museum für Instandhaltung der Exponate zuständig, rückte im Blaumann mit Drehleiter an, um den Abguss des 37 Meter langen Sauriers zu putzen. Duerksen putzt auch einmal im Jahr die Nachbildung eines Blauwals, die im Museum von einer Decke hängt.

Der Dinosaurier ist seit 2016 zu sehen und wurde vorübergehend »Titanosaurier« getauft. Im August 2017 bekam das Tier einen wissenschaftlichen Namen - Patagotitan mayorum. 70 Tonnen soll es gewogen haben - etwa wie eine volle Boeing 737. Der Dinosaurier lebte Forschern zufolge vor rund 100 Millionen Jahren im heutigen Patagonien in Südargentinien. Er ist nach der Region benannt, in der ein Bauer 2013 Knochen des Tieres entdeckt hatte. dpa/nd Foto: dpa/Mary Altaffer

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen