Werbung
  • Poizeigewalt

US-Cops strecken 87-Jährige mit Taser nieder

Betagte Seniorin wollte Löwenzahn schneiden / Polizeichef rechtfertigt Angriff mit Elektroschockpistole

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Ein Polizeichef im US-Bundesstaat Georgia hat einen Einsatz verteidigt, bei dem eine Elektroschockpistole gegen eine 87-jährige Frau eingesetzt wurde. Die Seniorin habe ein Messer in der Hand gehalten und hätte damit einen Beamten verletzen können, sagte der Polizeichef der Stadt Chatsworth, Josh Etheridge, am Donnerstag örtlichen Medien. Der Vorfall ereignete sich am Freitag vergangener Woche, als die 87-jährige Martha Al-Bishara auf dem Grundstück eines Jugendclubs Löwenzahn abschnitt.

Ein Mitarbeiter des Jugendclubs rief die Polizei, als er die alte Dame mit dem Messer in der Hand sah. Laut Etheridge forderten die eingetroffenen Beamten die Frau auf, ihr Messer abzulegen - doch Al-Bishara versteht kein Englisch und befolgte die Anweisung nicht. Daraufhin setzte einer der Polizisten sie mit einer Elektroschockpistole, auch Taser genannt, außer Gefecht und legte ihr Handschellen an.

Ihre Enkelin Martha Douhne sagte dem Sender NBC, ihre Großmutter habe geglaubt, sie werde erschossen. »Wir haben ihr nie etwas über Taser erzählt«, sagte sie. »Deshalb weiß sie nicht, was das ist.«

Der Polizeichef verteidigte das Vorgehen des Beamten. »Auch eine 87-jährige Frau kann einen Polizisten mit einem Messer verletzen«, sagte er. »Es war die niedrigste Form von Gewalt, die wir anwenden konnten, um zu dem Zeitpunkt die Gefahr zu stoppen.« Immerhin habe der Beamte auf »tödliche Gewalt« verzichtet. Die Polizisten hätten nicht gewusst, dass die Frau ihre Anweisungen nicht verstanden habe, fügte der Polizeichef hinzu. AFP/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen