Werbung

Gustáv Husák (1913 - 1991)

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Niederschlagung des Prager Frühlings wurde für Gustáv Husák zum entscheidenden Sprungbrett. Auch dabei demonstrierte er, was ihn sein ganzes Leben lang ausgezeichnet hatte: Er war ein politisches Chamäleon. Husák war und blieb Kommunist, wechselte gleichwohl mehrfach den Standort. Während des Zweiten Weltkriegs und gehörte er an führender Stelle dem slowakischen Widerstand an. Als nach dem Krieg in Osteuropa die Stalinschen Säuberungen begannen, wurde der bekennende Slowake als »bourgeoiser Nationalist« verurteilt und saß zehn Jahre im Gefängnis.

Der Rehabilitierung Anfang der 60er folgte ein Aufstieg in der Partei; Oppositionellen galt er als Hoffnungsträger. Am Prager Frühling beteiligte er sich in der Slowakei, was ihn nicht daran hinderte, die Seite zu wechseln, als Dubček unter Druck geriet. Moskau wählte ihn als Nachfolger aus - ein einstiger Dubček-Gefährte, der dessen Bemühungen in den Folgejahren zunichte machte. Husák wurde einer der osteuropäischen Langzeitregenten; bis Ende der 80er stand er an der Spitze von Partei und Staat. nd

Foto: imago/CTK

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen