Werbung

Eduard Goldstücker (1913 - 2000)

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich hat er den Prager Frühling herbeigezaubert: der Germanist Eduard Goldstücker. Und zwar mit der Internationalen Kafka-Konferenz auf Schloss Liblice 1963. Das Treffen der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler hat - wie mir Goldstücker vor vielen Jahren sagte - »nicht nur Kafka von den Fesseln der Zensur befreite. Da wurden geistige Horizonte eröffnet.« Kafka war bis dahin in den kommunistischen Ländern lange Zeit verboten. Seine Albträume über hierarchisch-bürokratische, menschenfressende Systeme schienen zu viel Parallelen zu den stalinistischen Herrschaftspraktiken aufzuweisen.

Goldstücker studierte in Prag; das Studium musste der Spross einer jüdischen Familie im britischen Exil abschließen. Nach dem Krieg im Prager Außenministerium tätig, wurde er 1950 der erste Botschafter in Israel, im Jahr darauf zurückbeordert, in einem Schauprozess zu lebenslanger Haft verurteilt und 1955 rehabilitiert. Der Einmarsch der »Warschauer Fünf« war für ihn ein Schock: »Die 1968 einmarschierten, das waren unsere Verbündeten, unsere Brüder, Garanten unserer Sicherheit.« Karlen Vesper

Foto: imago/United Archives

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum