Werbung

Ota Šik (1919 - 2004)

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf dem XIII. Parteitag der KSČ im Jahr 1966 wurde Ota Šik ans Ende der Rednerliste verbannt, obwohl er sich schon zu Beginn angemeldet hatte. Der Direktor des Wirtschaftsinstituts an der Akademie der Wissenschaften in Prag arbeitete damals an Vorschlägen, das sozialistische Planungssystem für Marktmechanismen zu öffnen. Man man kann davon ausgehen, dass seine Rede, die in der Parteizeitung »Rudé právo« veröffentlicht wurde, mehr gelesen wurde als alle anderen. Längst war der Name des Wirtschaftswissenschaftlers bekannt, und seine Ideen wurden schon 1967 gegen den Widerstand von Teilen des Partei- und Staatsapparates umgesetzt. 1968 machte ihn Alexander Dubček auch zum stellvertretenden Ministerpräsidenten. Šik war der Theoretiker des Prager Frühlings, aber auch weit mehr als das. Seine politische Tätigkeit in der KSČ und im Widerstand gegen die deutsche Besatzung hatte ihn als jungen Mann ins KZ Mauthausen gebracht. Nach seiner Amtsenthebung Anfang September 1968 emigrierte er bald in die Schweiz. Dem »dritten Weg« und menschlichen Produktionsbedingungen widmete er noch viele Gedanken. nd

Foto: imago/CTK

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen