Werbung

Ärger für Scheeres

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Berliner Landeselternausschuss warnt vor dem Einsatz von Quereinsteigern und anderen Lehrkräften ohne Lehrbefähigung an (LovL) Grundschulen. Die Arbeit solle man »den Profis mit einer universitären Ausbildung überlassen«, sagte der Vorsitzende der Elternvertretung, Norman Heise, am Freitag.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hatte zuvor bekanntgegeben, dass im kommenden Schuljahr knapp ein Drittel der neuen Lehrkräfte keine pädagogische Ausbildung hat. Die Senatorin will damit das immense Loch in der Personaldecke der Schulen stopfen. Noch im Juni war von 600 unbesetzten Stellen die Rede.

Der Vorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, Tom Erdmann, wies darauf hin, dass sich der Fachkräftemangel an manchen Schulen besonders drastisch darstellt. »An Schulen in schwierigen sozialen Lagen dürfte die Lage noch weit dramatischer sein, als es die Zahlen zeigen.« So zum Beispiel an der Neuköllner Sonnen-Grundschule. Dort werden zum nächsten Schuljahr ausschließlich Lehrkräfte ohne pädagogische Ausbildung anfangen. Lehrer und Erzieher hielten deshalb am Freitagmittag eine Mahnwache vor der Senatsverwaltung für Bildung ab.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen