Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Schmuggelfälle an NRW-Flughäfen

Köln. Der Zoll hat an Nordrhein-Westfalens Flughäfen 2017 mehr Fälle von Schmuggel aufgedeckt. Es seien 490 Ermittlungsverfahren »mit Tatort Flughafen« eingeleitet worden, knapp 20 Prozent mehr als 2016, so eine Sprecherin des Zollfahndungsamts Essen. Meist ging es um Drogen, aber auch um die Einfuhr verbotener oder nicht verzollter Waren. Bei der Suche wurden die Beamten oft von Spürhunden unterstützt. 2017 erschnüffelten die zwölf Rauschgiftspürhunde am Flughafen Köln/ Bonn 13 Kilo Marihuana und über fünf Kilo Opium. An Düsseldorfs Flughafen fand ein Bargeldspürhund über 300 000 Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln