Werbung

Vorbereitung für die Tarifflucht

Sebastian Bähr über die Sorgen der Beschäftigten von Aldi Nord

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

2014 knallte Aldi Nord seinen 36 000 Mitarbeitern neue Arbeitsverträge auf den Tisch. Darin: eine Klausel, die die Option einer Tarifflucht beinhaltet. Es wurde gemurrt - doch mit dem Köder einer elektronischen Zeiterfassung, Schikanen gegen Verweigerer und arbeitgeberfreundlichen Betriebsräten konnte die Konzernleitung die Mehrheit zu einer Unterschrift bringen. Einige Mutige verweigern sie bis heute. Diese Beschäftigten verweisen auf die unhaltbare Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen durch die neuen Verträge und die Gefahren durch eine Kündigung des Tarifvertrags. Auch wenn ver.di und die Aldi-Nord-Führung letztere zur Zeit nicht kommen sehen, sollte man die kämpferischen Mitarbeiter ernst nehmen.

Tarifflucht und Lohndumping haben zu einer brutalen Abwärtsspirale in der Einzelhandelsbranche geführt. Die Auslagerung aller Mitarbeiter von Real im Frühjahr ist nur der bislang letzte Akt. Falls Aldi Nord wirklich aus dem Tarifvertrag mit ver.di aussteigen sollte, würden wohl bald Aldi Süd, die Konkurrenten Lidl und Kaufland sowie weitere nachziehen.

Das Einzige, was ein weiteres Drehen der Spirale verhindern kann, sind Wachsamkeit, starke Gewerkschaften und die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen. Wenn dem Gesetzgeber die über drei Millionen Einzelhandelsbeschäftigten etwas bedeuten, sollte er sich dafür einsetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen