Werbung

Veto mit Weitblick

Stephan Fischer zum Nein von Polens Präsident Duda zur Wahlrechtsreform

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Setzt sich Polens Präsident Andrzej Duda mit seinen Vetos zu PiS-Gesetzesvorhaben zwischen alle Stühle - oder will er mit seinem Nein zur Wahlrechtsreform schon einen ersten Schritt zu einer Bestätigung im Amt bei den nächsten Präsidentenwahlen 2020 setzen?

Auch wenn dieser Urnengang noch in weiter Ferne scheint, ist letztere Interpretation nicht abwegig. Denn während die ihm nahestehende PiS ein Interesse daran hat, andere Parteien vor allem aus dem rechten Parteienspektrum kleinzuhalten, wie sie es für die Europawahlen vorhatte, ist Duda voraussichtlich auf die Unterstützer genau dieser Parteien angewiesen, wenn es 2020 in die entscheidende Runde der Präsidentschaftswahlen geht: Gegen einen starken Oppositionskandidaten reichte das PiS-Wählerpotenzial allein womöglich nicht aus.

Schon Dudas Veto im letzten Jahr gegen Teile der Justizreformen stellte sich im Nachhinein nicht als die von einige erhoffte Verteidigung des Status Quo gegen die Umbaupläne der PiS heraus. Denn beim grundlegenden Staats- und Politikverständnis sind die Schnittmengen zwischen Präsident und PiS weiter groß. Duda weiß aber, dass der erneute Weg ins Präsidentenamt andere Schritte erfordert als in Parlamente: Er muss auch Wähler von sich überzeugen, die die PiS eher von den Wahlurnen fernhalten möchte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen