Werbung

Frühlingsende im August

Vor 50 Jahren starb in Prag die Hoffnung auf einen demokratischen Sozialismus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der 21. August bleibt in der Geschichte der Tschechoslowakei und des Realsozialismus ein einschneidendes Datum. Vor 50 Jahren, in der Nacht zum 21. August, drangen Hunderttausende Soldaten des Warschauer Vertrages in die ČSSR ein, entmachteten die Regierung und übernahmen die Kontrolle über das öffentliche Leben.

Damit beendeten Moskau und seine Verbündeten brutal den Versuch der Prager Führung unter Alexander Dubček, den Sozialismus der Nach-Stalin-Ära zu demokratisieren. Für nicht wenige Kommunisten, Sozialisten, Linke in der Tschechoslowakei und weltweit ein traumatisches Erlebnis. »Der Vater ein Befreier - der Sohn ein Besatzer!«, schrieb damals jemand auf ein sowjetisches Ehrenmal in Bratislava.

Dem Einmarsch waren deutliche Warnungen der Sowjetunion und der anderen sozialistischen Staaten Osteuropas vorausgegangen, mit denen Dubček und Genossen auf Linie gebracht werden sollten. In den DDR-Medien, auch im »Neuen Deutschland«, wurde der Einmarsch als Sieg gegen eine konterrevolutionäre Verschwörung gefeiert. Nicht gedruckt wurde dagegen ein Brief des namhaften tschechischen Schriftstellers Ota Filip an das »ND«, den wir mit 50 Jahren Verzug erstmals veröffentlichen. Sollte jemand »unseren Prozess zur wahren sozialistischen Demokratie mit Gewalt unterbrechen«, hatte Filip Ende Juli 1968 geschrieben, dann werde die Idee des Sozialismus »in den Augen der ganzen Welt diskreditiert«. nd Seiten 17 bis 23

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken