Werbung

Kohl und Kartoffeln auf dem Gendarmenmarkt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Berliner Gendarmenmarkt wird gepflügt. So geschehen im November 1942. Im vierten Kriegsjahr. Bei Stalingrad beginnt die Rote Armee mit der Einkesselung der 6. deutschen Armee. Alliierte Bomber fliegen bereits die »Reichshauptstadt« an. In Deutschland verschärft sich die Ernährungslage, trotz rücksichtslosester Ausplünderung der von der Hitlerwehrmacht eroberten Staaten Europas. Lebensmittel gibt es fast nur noch auf Bezugsschein. Da müssen Kartoffeln und Kohl eben auch auf einem Musenplatz gepflanzt werden. Daran erinnert ein von Antonia Meiners herausgegebenes handliches hauptstädtisches Fotoalbum aus düsterer Zeit. Die in Bamberg geborene und in Berlin aufgewachsene Kulturwissenschaftlerin dokumentiert, wie es dazu kam, kommen musste. Am Anfang war die Hybris, die Verführung und Verblendung von Millionen. Sie jubeln bei der Bücherverbrennung auf dem Opernplatz (heute Bebelplatz), erwarten kreischend, Hakenkreuzfähnchen schwenkend ihren »Führer« und amüsieren sich in Tanzlokalen, während die SA Juden jagt und die Synagoge in der Fasanenstraße brennt, Kommunisten, Sozialdemokraten und andere Oppositionelle verhaftet und verschleppt werden. Hitlerjungen marschieren trommelnd über den Lustgarten, nicht ahnend, dass auch sie kurz vor Schluss noch in Hitlers Krieg »verheizt« werden. Am Ende ist Berlin - wie viele andere deutsche Städte - eine trostlose Trümmerlandschaft. Fotos, die mahnen: Nie wieder! ves

Foto aus dem Buch

Antonia Meiners: Berlin. Eine Chronik in Bildern 1933 - 1945. Braus, 111 S., br., 12,95 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen