Werbung

Klöckners Job

Haidy Damm über die Forderungen nach Dürrehilfen

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dürrehilfen: Klöckners Job

Die ersten Ergebnisse aus den Bundesländern zu den Ernteausfällen durch Dürre und Überschwemmungen sind alarmierend: Fast drei Milliarden Euro veranschlagen die Betriebe. Viele Höfe stehen vor dem Aus und brauchen finanzielle Unterstützung. Diese Hilfen sind Ländersache, nur bei Ereignissen mit nationalen Ausmaßen springt der Bund ein. Dass die Länder diese Krise allein stemmen können, ist allerdings fraglich.

Doch was ist mit allen anderen Akteuren? Immerhin, die Bodenverwertungsgesellschaft BVVG stundet die Pachtpreise. Doch Biogasbetreiber zahlen Höchstpreise für Mais und verknappen damit zusätzlich die Futtermittel. Schlachthöfe setzen die Erzeuger mit Dumpingpreisen unter Druck. Molkereien senken den Preis für Butter. Die Einkaufspolitik der Supermärkte bleibt unverändert. In dieser Situation könnten sie alle eine aktive Rolle spielen, um die Existenz der Betriebe zu sichern.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will am Mittwoch bekannt geben, ob der Bund finanziell einspringt. In der akuten Notlage wäre das zu begrüßen. Tatsächlich jedoch besteht ihr Job darin, alle Akteure an einen Tisch zu bekommen und zudem langfristig die politischen Weichen zu stellen für eine nachhaltige Landwirtschaft, die so ausgestattet ist, dass sie den Auswirkungen des Klimawandels trotzen kann - ohne Nothilfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen