Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Man müsse, hatte Herr Mosekund einen klugen Menschen sagen hören, in der Krise antizyklisch handeln. Das imponierte ihm und er beschloss, selbst damit zu beginnen. Und zwar beim Essen. Als er nach einer guten Mahlzeit eigentlich schon pappesatt war, stopfte er sich gleich noch einmal voll. Einen Tag dauerte es, bis er die folgende Übelkeit überwunden hatte. Nach einem weiteren Tag wurde er hungrig. Handle antizyklisch, hämmerte er sich immer wieder ein. Am dritten Tag wurde er schwach - und aß. Schade, dachte Herr Mosekund betrübt, ich werde die Welt doch nicht retten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken