Werbung

Malaika Mihambo kratzt an der Sieben-Meter-Marke

Christina Schwanitz gelingt beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Birmingham EM-Revanche gegen Paulina Guba aus Polen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Birmingham. Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo hat nach dem Triumph von Berlin ein neues Ziel: die Sieben-Meter-Barriere zu überwinden. Beim Diamond-League-Meeting am Sonnabend in Birmingham, wo deutsche Leichtathleten insgesamt vier Erfolge feierten, fehlten der 24-Jährigen mit 6,96 Metern nur vier Zentimeter.

Mit 16 Zentimetern Vorsprung verwies sie Dreisprung-Olympiasiegerin Caterine Ibargüen aus Kolumbien auf Rang zwei. Mihambo war nur im Mai in Weinheim mit 6,99 Metern jemals weiter gesprungen. »Ich hoffe, auch beim Diamond-League-Finale in Brüssel so gut wie heute zu springen - oder noch besser«, meinte Mihambo. In der belgischen Hauptstadt geht es am 31. August um 50 000 US-Dollar Prämie und eine Wildcard für die WM Ende September 2019 in Doha.

Eine erfolgreiche EM-Revanche gelang Kugelstoßerin Christina Schwanitz, die mit 18,20 Metern vor der neuen Europameisterin Paulina Guba (17,92 Meter) gewann. Im Berliner Olympiastadion unterlag die 32-Jährige vom LV 90 Erzgebirge im letzten Stoß noch der Polin.

Auch im Speerwerfen holte sich der EM-Silbergewinner den Sieg. Der Mannheimer Andreas Hofmann gewann die Konkurrenz mit 89,82 Metern vor Nicht-EM-Starter Julian Weber (86,63). Europameister Thomas Röhler aus Jena wurde mit 84,33 Metern nur Vierter. Die Wattenscheiderin Pamela Dutkiewicz gewann über 100 Meter Hürden in 12,84 Sekunden. »Nach dem Saisonhöhepunkt zu laufen, ist immer schwer, aber das Rennen war gut«, erklärte die Vizeeuropameisterin. Mit zwölf Hundertstelsekunden Rückstand kam die EM-Dritte Cindy Roleder (Halle) als Zweite ins Ziel.

Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko konnte hingegen nicht an seinen traumhaft sicheren Wettkampf von der EM anknüpfen und wurde mit nur 2,20 Metern Sechster. In Berlin war er noch über 2,35 Meter gesprungen. Auch die EM-Vierte Konstanze Klosterhalfen blieb über 3000 Meter als Sechste in 8:41,37 Minuten deutlich über ihrem angestrebten deutschen Rekord, den sie 2017 just in Birmingham aufgestellt hatte.

Für die Diamond-League-Finals haben sich damit Mihambo, Schwanitz, Przybylko sowie das Speerwurf-Quartett Hofmann, Weber, Röhler und Johannes Vetter qualifiziert. Neben Brüssel ist Zürich am 30. August Schauplatz der letzten Station der profitablen Premium-Serie. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen