Werbung

Griechenland »isch over«

Am 20. August endet das dritte Kreditprogramm, die sozialen Kosten bleiben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Griechenland hängt nicht mehr am Tropf der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds. Am 20. August endet das zumindest vorerst letzte Kreditprogramm für Athen. Seit 2010 hatte die Troika das überschuldete Euro-Land mit insgesamt 289 Milliarden Euro an vergünstigten Krediten vor der Staatspleite sowie deutsche und französische Banken vor Kreditausfällen in Milliardenhöhe bewahrt. Im Gegenzug musste Athen harte Reformen, Sozialkürzungen sowie Steuererhöhungen durchsetzen und sich verpflichten, daran festzuhalten. Als die Tsipras-Regierung sich gegen die Sparauflagen wehrte, hatte der damalige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit seinem berühmten Ausspruch »isch over« in Richtung Athen gedroht.

Der 20. August sei ein »historischer Moment für Griechenland und ganz Europa«, erklärte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Wochenende. »Heute lebt jeder dritte Grieche in Armut. Diese Kreditvergabe mit Austeritätspolitik ist ein erneuter Beleg für den Mega-Irrtum des Neoliberalismus«, gießt der Bremer Ökonom Rudolf Hickel im nd-Interview mächtig Wasser in den Wein der siegestrunkenen Troika um Moscovici. Ihm pflichten griechische Bürger bei, die die Anpassungslasten zu tragen haben. »Die Mehrheit der Griechen hat ihren sozialen und ökonomischen Status verloren«, seufzt Tasos Georgantzis vom Urban Soul Project in Thessaloniki. Am schlimmsten treffe es die Rentner. Ihre letzten Lebensjahre hätten sie anhand von Einkommensgarantien geplant, die nicht eingehalten worden sind. Krisa Kopa hat sich in der Krise selbstständig gemacht, aber nicht freiwillig. »Die Firma, für die ich arbeitete, konnte mich nicht anstellen«, sagt die 35-Jährige. Die Linksregierung von SYRIZA hat sich gehalten, aber viel an Zustimmung verloren. ml Seiten 2, 3 und 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen