Werbung

Es fließen mehr Mittel aus Afrika ab als zu

Martin Ling über den Transfer von Ressourcen von Süd nach Nord

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Afrika hängt am Tropf der Geberstaaten. So lautet eine gängige entwicklungspolitische Formel. In den vergangenen 50 Jahren sollen mindestens eine Billion Dollar an afrikanische Regierungen geflossen sein. Was darüber geflissentlich verschwiegen wird, hat eine neue Studie erneut belegt: De facto gibt es einen Netto-Ressourcentransfer aus Afrika in den Globalen Norden, es fließen unterm Strich mehr an Finanzmitteln ab als zu. Von 1970 bis 2015 gingen den 30 in der Studie untersuchten afrikanischen Ländern durch Kapitalflucht 1,4 Billionen Dollar verloren. Rechnet man die Zinserträge dazu, sind es sogar 1,8 Billionen Dollar, so die Autoren vom Political Economy Research Institute (PERI) an der Universität Massachusetts-Amherst in ihrer Publikation.

Die Wirtschaftswissenschaftler um Léonce Ndikumana halten die Kapitalflucht für das zentrale Problem, dass es viele afrikanische Länder nicht schaffen, ihren Reichtum an Bodenschätzen in Wert zu setzen. Und nicht die korrupten Regierungen und ineffizienten Behörden, die keinesfalls in Abrede gestellt werden, angefangen bei den ölreichsten Ländern Afrikas, Nigeria, Angola, Gabun und der Demokratischen Republik Kongo.

Statt der etwas simplen Forderung nach EU-Marktöffnung für alle afrikanischen Güter à la Entwicklungsminister Gerd Müller wäre den afrikanischen Ländern weit mehr geholfen, wenn die EU ihre Banken und multinationalen Unternehmen gesetzlich zur Transparenz und zum Einhalten von menschenrechtlichen Standards auch in Afrika verpflichten würde. Bisher können sie dort ungestraft machen, was sie wollen: von Ausbeutung bis zu illegaler Kapitalflucht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen