Wohnhaus versehentlich in Brand gesetzt

Groß Lindow. Mit einem Gasbrenner hat ein 66-Jähriger in Groß Lindow (Oder-Spree) Unkraut vernichtet und dabei einen hölzernen Anbau nebst Wohnhaus in Brand gesetzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, erlitt eine 34 Jahre alte Bewohnerin Brandverletzungen und eine Rauchgasvergiftung, als sie am Sonntag versuchte, das Feuer zu löschen. Mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung kamen auch der 66-Jährige sowie zwei weitere Hausbewohnerinnen ins Krankenhaus. Sie wurden dort ambulant behandelt. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar. Der Schaden wird auf rund 130 000 Euro geschätzt. Die Bewohner kamen bei Verwandten unter. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung