Werbung

Die Polizei hat immer recht

Robert D. Meyer über das sächsische Verständnis von Pressefreiheit

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Inzwischen dürfte sich bis in das letzte Hinterzimmer der sächsischen Staatskanzlei herumgesprochen haben, dass Pegida-Anhänger im Umgang mit Journalisten nicht zimperlich sind. Wer von vornherein überzeugt ist, das alles sei ohnehin nur Lügenpresse, reagiert entsprechend, wenn Medienmacher ihrem Job nachgehen, um über ein Ereignis zu berichten. In den letzten Jahren gab es vermehrt verbale wie auch körperliche Übergriffe rechter Hetzer auf Reporter - wiederholt auch im Freistaat.

Da irritiert es, wenn Ministerpräsident Michael Kretschmer nach einem erneuten Vorfall in Dresden Polizisten einen Blankoscheck für ihr »seriöses« Verhalten ausstellt, die ein ZDF-Team eine Dreiviertelstunde von ihrer Arbeit abhielten. Grundlage für die Maßnahme war ein empörter Pegidist, der behauptete, er dürfe auf offener Straße während einer Kundgebung nicht gefilmt werden - wohlgemerkt auch noch aus der Ferne. Jeder Beamte müsste wissen, dass dies völliger Unsinn ist.

Dass Kretschmer sich hinter die Polizei und nicht hinter die Pressefreiheit stellt, ist leider konsequent: In den Vorstellungen der Konservativen sind Beamte stets neutral auftretende Vertreter des staatlichen Gewaltmonopols und faktisch unfehlbar. Aber Kretschmer ist ja auch noch nie auf einer Demo von bundesdeutschen Beamten drangsaliert worden.

Aus dem nd-Shop
Tankstelle für Verlierer
Gespräche mit Gerhard Gundermann. Eine Erinnerung Gundi Gundermann: ein Original des deutschen Ostens. Morgens dirigierte er den Bagger, ...
12.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen