Werbung

Von der Leyen: Afrika ist wichtiges Einsatzgebiet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stetten am kalten Markt. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht in Afrika ein wichtiges Einsatzgebiet einer möglichen zukünftigen europäischen Armee. »In der Landes- und Bündnisverteidigung wird die NATO immer die erste Rolle spielen«, sagte die Ministerin am Montag bei einem Besuch der Alb-Kaserne in Stetten am kalten Markt in Baden-Württemberg. »Aber es gibt ganz andere Einsatzgebiete wie zum Beispiel Afrika. Da sehe ich die NATO nicht, aber ich sehe eine große Rolle der Europäer«. Die unter anderem in Stetten stationierte Deutsch-französische Brigade zeige, »wie die Zukunft einer Armee der Europäer sein kann«, sagte von der Leyen. »Nämlich gewachsen aus den einzelnen Streitkräften, die immer enger miteinander arbeiten, so dass wir gemeinsam in der Lage sind, in Einsätze zu gehen und die auch zu gestalten.« Die Deutsch-französische Brigade nahm an mehreren NATO-Manövern teil und bildet Soldaten für die EU-Trainingsmission und die UN-Mission im westafrikanischen Mali aus. Die Verteidigungsministerin unterhielt sich bei ihrem Besuch unter anderem mit Soldaten, die in Stetten auf diesen Einsatz vorbereitet werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen