Großmanöver in Russland und Lettland

Moskau. Russland hat mit unangekündigten Alarmübungen seiner Truppen in Sibirien und dem Fernen Osten die Saison der Großmanöver eingeleitet. Verteidigungsminister Sergej Schoigu sprach am Montag in Moskau von einer sechstägigen Vorstufe zu der für September angekündigten Übung Wostok 2018. Beteiligt seien auch Langstrecken- und Transportflugzeuge. Wostok 2018 werde beispiellos umfangreich sein, so Schoigu. Auch China und die Mongolei würden sich beteiligen. In Lettland hat derweil die bisher größte Militärübung seit der Unabhängigkeit des Baltenstaats begonnen. Laut Verteidigungsministerium werden bis 2. September über 10 000 Soldaten am Manöver »Namejis« teilnehmen, darunter Truppen aus anderen NATO-Staaten. In einem Szenario geht es dabei auch um Unruhen in Städten, die von Bewaffneten ohne militärische Hoheitsabzeichen ausgelöst werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung