BAMF erteilte Flüchtlingen Asyl fast immer zu Recht

Behörde widerruft nur in 0,7 Prozent der untersuchten Fälle den Bescheid

München. Nur wenige Flüchtlinge haben einem Zeitungsbericht zufolge zu Unrecht Schutz in Deutschland erhalten. Bei einer Überprüfung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) widerrief die Behörde lediglich in 0,7 Prozent der untersuchten Asylentscheidungen den Schutzbescheid, wie die »Süddeutsche Zeitung« am Montag berichtete. Danach endeten im ersten Halbjahr 2018 von mehr als 43 000 abgeschlossenen Prüfverfahren 307 damit, dass das BAMF den Geflüchteten den bereits gewährten Schutzstatus wieder entzog.

Das geht aus der Bilanz hervor, mit der das Bundesinnenministerium eine Anfrage der linken Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke beantwortete. Jelpke sagte der »Süddeutschen Zeitung«, es werde »von politisch interessierter Seite« immer wieder der Eindruck erweckt, es gebe erhebliche Sicherheitsmängel im BAMF. »Nichts davon ist wahr.« AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung