Flüchtlinge aus Venezuela verlassen Brasilien

Rio de Janeiro. Rund 1200 Flüchtlinge aus Venezuela haben nach Angriffen die brasilianische Grenzstadt Pacaraima verlassen und sind in ihr Heimatland zurückgekehrt. Wegen der angespannten Lage schickte Präsident Michel Temer 120 Soldaten nach Pacaraima, zusätzlich zu den 31 dort bereits stationierten, wie brasilianische Medien berichteten. Die Regierung wolle außerdem ein weiteres Aufnahmelager zwischen Pacaraima und der Stadt Boa Vista errichten. Am Samstag hatten Bewohner Pacaraimas ein Flüchtlingslager mit Knüppeln und selbstgebauten Sprengkörpern angegriffen und Zelte in Brand gesetzt. Zuvor war ein Händler angeblich von Venezolanern überfallen und verletzt worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung