Werbung

Gute Bildung für alle erfordert gut ausgebildete Pädagogen

Jérôme Lombard liegt die Qualität der Bildung am Herzen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zunächst die gute Nachricht: In allen Berliner Klassenräumen steht mit dem Start des neuen Schuljahrs ein Lehrer. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat es trotz der überaus angespannten Personalsituation geschafft, in den Sommerferien rund 2700 neue Pädagogen anzuwerben. Eine wichtige Leistung. Stunden wie etwa für Inklusion und Sprachförderung müssen nicht wie befürchtet aus dem Lehrplan herausgekürzt werden.

Und jetzt die schlechte Nachricht: Hinter der gut klingenden Zahl voll besetzter Stellen verbirgt sich Augenwischerei. Von allen jenen Lehrkräften, die jetzt frisch den Schuldienst antreten, kann nur jeder Dritte eine ordentliche universitäre Pädagogikausbildung vorweisen. Alle übrigen sind Quereinsteiger.

Nichts spricht gegen Fachleute aus anderen Disziplinen. Viele derjenigen, die über Umwege in den Lehrerberuf gekommen sind, sind hoch qualifiziert. Das heißt nur nicht, dass sie ihre Fachkenntnis auch anderen vermitteln können. Für Quereinsteiger mit wenigstens einem anerkannten Schulfach hatte Scheeres lediglich einen einwöchigen Crashkurs als Einstimmung auf den Schulalltag angeboten. Lehramtsstudierenden, die mindestens sieben Jahre in Hörsälen und mit Schulpraktika verbracht haben, muss das wie Hohn erscheinen.

Gute Bildung für alle kann nicht über Notmaßnahmen und Crashkursen vermittelt werden. Nur der Ausbau der Ausbildungskapazitäten für Pädagogen kann langfristig zum Ziel führen. Mit der Verdopplung der jährlichen Absolventenzahl an den Universitäten hat Berlin einen wichtigen Schritt getan.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen