Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gute Bildung für alle erfordert gut ausgebildete Pädagogen

Jérôme Lombard liegt die Qualität der Bildung am Herzen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Zunächst die gute Nachricht: In allen Berliner Klassenräumen steht mit dem Start des neuen Schuljahrs ein Lehrer. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat es trotz der überaus angespannten Personalsituation geschafft, in den Sommerferien rund 2700 neue Pädagogen anzuwerben. Eine wichtige Leistung. Stunden wie etwa für Inklusion und Sprachförderung müssen nicht wie befürchtet aus dem Lehrplan herausgekürzt werden.

Und jetzt die schlechte Nachricht: Hinter der gut klingenden Zahl voll besetzter Stellen verbirgt sich Augenwischerei. Von allen jenen Lehrkräften, die jetzt frisch den Schuldienst antreten, kann nur jeder Dritte eine ordentliche universitäre Pädagogikausbildung vorweisen. Alle übrigen sind Quereinsteiger.

Nichts spricht gegen Fachleute aus anderen Disziplinen. Viele derjenigen, die über Umwege in den Lehrerberuf gekommen sind, sind hoch qualifiziert. Das heißt nur nicht, dass sie ihre Fachkenntnis auch anderen vermitteln können. Für Quereinsteiger mit wenigstens einem anerkannten Schulfach hatte Scheeres lediglich einen einwöchigen Crashkurs als Einstimmung auf den Schulalltag angeboten. Lehramtsstudierenden, die mindestens sieben Jahre in Hörsälen und mit Schulpraktika verbracht haben, muss das wie Hohn erscheinen.

Gute Bildung für alle kann nicht über Notmaßnahmen und Crashkursen vermittelt werden. Nur der Ausbau der Ausbildungskapazitäten für Pädagogen kann langfristig zum Ziel führen. Mit der Verdopplung der jährlichen Absolventenzahl an den Universitäten hat Berlin einen wichtigen Schritt getan.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln