Werbung

Umzug abgeschlossen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Umzug der Großobjekte aus den weltberühmten ethnologischen Sammlungen in Berlin ins künftige Humboldt-Forum ist abgeschlossen. Wie der Präsident der verantwortlichen Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, mitteilte, konnten alle Transporte seit dem Start am 28. Mai planmäßig absolviert worden. »Dank des Berliner Ausnahmesommers musste kein Transport abgesagt werden. Jetzt lässt sich sagen: Wir sind im Schloss«, so Parzinger.

In der rekonstruierten Preußenresidenz in der Mitte Berlins soll vom kommenden Jahr an mit dem Humboldt-Forum ein neues Museums- und Kulturzentrum öffnen. Großobjekte wie die legendären Südseeboote und die Kulthäuser aus Ozeanien mussten schon vorab durch zwei eigens aufgelassene Öffnungen in den Bau eingebracht werden, weil die normalen Türen zu klein gewesen wären.

Insgesamt gab es Stiftungsangaben zufolge zwei große Transportkampagnen mit Dutzenden Sattelschleppern und Tiefladern meist in der Nacht. Kistenlängen von bis zu 17 Metern und Überbreiten hätten keine Fahrt im Tagesverkehr erlaubt, hieß es. Zudem habe man zum Schutz der einzigartigen Kulturschätze nur bei absolut sicherer Wetterlage fahren können.

Nach Verschluss der Maueröffnungen im Schloss werden die Objekte nun besonders geschützt und klimatisiert, während die Bauarbeiten im restlichen Gebäude dem Ende entgegengehen. Bei Tagen der offenen Baustelle gibt das Humboldt-Forum am Samstag und Sonntag (25./26. August) Einblick in das Projekt.

Die künftig ausgestellten Objekte stammen aus dem Ethnologischen Museum und dem Museum für asiatische Kunst, die bisher im abgelegenen Stadtteil Dahlem eher ein Schattendasein fristeten. An ihrem neuen Standort direkt gegenüber der Museumsinsel sollen sie künftig einen »Dialog der Weltkulturen« anstoßen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen