Es ist nicht alles Gold, was glänzt

In unsicheren Zeiten ist das Edelmetall beliebter denn je - auch bei Kriminellen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eine ebenso peinliche wie spektakuläre Geschichte hält gerade die niedersächsische Stadt Göttingen in Atem. Dort soll ein 18-Jähriger der örtlichen Sparkasse über Monate falsches Gold angedreht haben. Ersteigert über Ebay, habe er die Barren und Münzen als echtes Gold verkauft und damit insgesamt 300.000 Euro eingenommen, lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Das Finanzinstitut bemerkte die Fälschung lange nicht, obwohl sie laut Sachverständigen leicht feststellbar gewesen wäre, und verkaufte einen Teil sogar an die Nord/LB und die Landesbank Baden-Württemberg weiter.

Die Nachfrage nach Gold in Deutschland ist weiterhin groß, auch wenn der Preis in diesem Jahr deutlich nachgegeben hat. Käufer spekulieren auf steigende Kurse. Andere finden das kostbare Edelmetall einfach nur schön oder sie wollen ihr Vermögen handfest spüren. »Gold ist als Geschenk besonders gefragt - es glänzt nicht nur, es ist vor allem wertbeständig«, wirbt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 741 Wörter (4971 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.