Werbung

Intrigantenstadl

Gericht untersagt Rauswurf des bayerischen AfD-Politikers und Landtagskandidaten Bergmüller

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die AfD darf ihren prominentesten Kandidaten für die bayerische Landtagswahl, Franz Bergmüller, nicht aus der Partei ausschließen. Die Mitgliedschaft des oberbayerischen Spitzenkandidaten in der AfD dürfe nicht gekündigt werden, entschied das Berliner Landgericht am Dienstag. Die Partei hatte Bergmüller die Mitgliedschaft mit der Begründung aberkannt, dieser sei im Jahr 2013 verbotenerweise einige Wochen Mitglied der AfD und zugleich der Freien Wähler gewesen. Bergmüller klagte gegen den Ausschluss. Der Prozess fand in Berlin statt, weil die Parteizentrale dort ihren Sitz hat.

Die ausführliche Urteilsbegründung steht noch aus. Jedoch teilte eine Gerichtssprecherin auf Anfrage mit, bei der Urteilsfindung habe auch eine Rolle gespielt, ob die zeitweilige Doppelmitgliedschaft Bergmüllers der Partei schon länger bekannt gewesen sei. Ob gegen das Urteil Rechtsmittel möglich sind, ließ die Sprecherin zunächst offen.

In einer ersten Reaktion kündigte Bergmüller an, sich nach seinem gerichtlichen Sieg nun dem Landtagswahlkampf zu widmen. Er sprach rückblickend von »parteiinternen Aktionen, die an Peinlichkeit kaum zu überbieten sind«. Der AfD-Bundesverband wollte auf Anfrage zunächst keine Stellungnahme zum Urteil abgeben. Der Bundesvorstand berate nächste Woche, ob die Partei Rechtsmittel einlegen wird oder nicht, wurde lediglich mitgeteilt.

Den Hintergrund der Auseinandersetzung bilden Intrigen innerhalb der AfD. Bergmüller, der als Chef des »Vereins für den Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur« weithin bekannt ist, werden Ambitionen auf den Fraktionsvorsitz nachgesagt, sollte die AfD wie erwartet nach der Wahl am 14. Oktober in den Landtag einziehen. Damit würde er zu einem mächtigen Mann in der Partei aufsteigen. Ohnehin repräsentiert der oberbayerische Bezirksverband als größte AfD-Gliederung im Freistaat allein etwa die Hälfte der bayerischen Mitglieder.

Bergmüller beschuldigt den AfD-Bundesschatzmeister Klaus Fohrmann, sich mit seinen parteiinternen Gegnern verbündet und den Parteiausschluss betrieben zu haben. Bergmüller war zwischenzeitlich auch Vorsitzender des oberbayerischen Bezirksverbands und hatte sich dabei gegen seinen Vorgänger Florian Jäger durchgesetzt. AfD-intern wird vermutet, dass Jäger und dessen Anhänger anschließend gegen Bergmüller zu Felde zogen.

Bergmüller hingegen wird dem Vernehmen nach vorgehalten, ein machtbewusster Strippenzieher zu sein, der sich frühzeitig Einfluss sichern wolle. Parteikenner schließen nicht aus, dass sich die Personalquerelen innerhalb der AfD nach dem erwarteten Einzug in den Landtag im Herbst fortsetzen könnten. dpa/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen