Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Widerstand gegen neue Windkraftpläne im Nordosten

Schwerin. Neue Pläne zum Ausbau der Windkraftnutzung in Mecklenburg-Vorpommern stoßen auf Widerstand. Vor einer Verbandsversammlung des Regionalen Planungsverbandes Westmecklenburg am Mittwochabend in Wismar hat das Aktionsbündnis Freier Horizont eine Demon-stration vor dem Tagungsgebäude angekündigt. Die Verbandsversammlung will einen Beschluss zu neuen Windeignungsgebieten in der Region fassen. Sollten die Pläne verwirklicht werden, würden fast von jedem Punkt in Westmecklenburg am Horizont Windräder zu sehen sein, kritisierte das Aktionsbündnis am Dienstag. Dem widerspricht der Planungsverband. In den Unterlagen seien 5800 Hektar als Windeignungsgebiete vorgeschlagen, sagte Geschäftsstellenleiter Karl Schmude. Dies sei weniger als ein Prozent der Gesamtfläche. Hinzu kämen noch Teile bereits vorhandener Windparks, die sich nicht mit der neuen Gebietskulisse decken. Um welche Fläche es sich dabei handelt, konnte er nicht sagen. Zu dem neuen Gebietsvorschlag waren in einer ersten Beteiligungsrunde etwa 3000 überwiegend kritische Stellungnahmen eingegangen, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln