Werbung

Bei langjähriger Pause nur nach einer Prüfung

Lkw-Führerschein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Jahrzehnte nach einem Führerscheinentzug wegen Trunkenheit ist ein Autofahrer mit der Klage gescheitert, im Anschluss an eine positive psychologische Begutachtung auch wieder die Fahrerlaubnis für Lkw bis 7,5 Tonnen zu erhalten.

Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße urteilte am 23. Mai 2018 (Az. 1 K 1113/17.NW), dass die Führerscheinstelle nach einem langjährigen Verlust der Fahrerlaubnis eine neuerliche Fahrprüfung verlangen könne.

Der Kläger hatte nach Angaben des Gerichts wegen einer Trunkenheitsfahrt 1998 die Fahrerlaubnis der damaligen Führerscheinklasse 3 verloren. Diese umfasste sowohl die Fahrberechtigung für Pkw als auch für Lkw der heutigen Fahrerlaubnisklasse C1. Nach einer positiv abgeschlossenen medizinisch-psychologischen Begutachtung erhielt der Kläger die Fahrerlaubnis für Pkw mit Anhänger (Klasse BE) zurück. Ein Jahr später beantragte er auch die Fahrerlaubnis für die heutige Klasse C1. Die Führerscheinstelle des Kreises Südliche Weinstraße verlangte dafür aber eine theoretische und praktische Fahrerlaubnisprüfung. Dagegen legte der Betroffene zunächst Widerspruch ein und wandte sich dann mit einer Klage an das Verwaltungsgericht.

Das Verwaltungsgericht Neustadt folgte mit seinem Urteil der Auffassung der Fahrerlaubnisbehörde: »Die Richter halten es angesichts des langen Zeitraums, in dem der Kläger Fahrzeuge der Fahrerlaubnis Klasse C1 nicht mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen durfte, für gerechtfertigt, von ihm eine Fahrerlaubnisprüfung zu verlangen.« Die von dem Kläger angeführte Fahrpraxis auf einem Privatgelände mit landwirtschaftlichen Maschinen sei mit der Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr nicht vergleichbar, so das Gericht weiter.

Der Kläger kann innerhalb eines Monats einen Antrag auf Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz stellen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen