Werbung

Vier Pinguine in Gehege im Spreewald getötet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lübbenau. Er diente als Orakel bei Fußballturnieren: Pinguin Flocke aus dem Spreewald ist tot. Zusammen mit drei weiteren getöteten Artgenossen wurde er am Montag mit Kehlbissen im Außenbereich des Tiergeheges im Spreeweltenbad in Lübbenau von einem Mitarbeiter entdeckt, wie der Betreiber des Spaßbads am Dienstag mitteilte. Es werde der Angriff eines Fuchses vermutet, der auf das umzäunte Badgelände gelangt sein könnte. Von einem Wolf gehe man nicht aus. Den verbliebenen 18 Pinguinen gehe es gut, sie seien in ihrem Verhalten unauffällig, hieß es weiter. Die Tiere werden aber vorerst über Nacht im Innenbereich ihres Geheges eingeschlossen. Mit einer Lebendfalle, einem Wachdienst und Wild-Elektrozäunen soll ein weiterer Angriff verhindert werden. Für zwei Tierpfleger sei der Tod der Pinguine besonders tragisch. Das Pinguinmännchen Flocke sei von ihnen per Hand aufgezogen worden. Er war der kleine Star des Schwimmbads, das ihn bei Fußballmeisterschaften als Orakel präsentierte. Flocke stupste mit seinem Schnabel Bälle mit den Landesflaggen der Spielermannschaften an und tippte so auf Siege. Oftmals lag der Pinguin richtig, aber es gab auch falsche Vorhersagen. Bei der WM im Sommer orakelte der damals vier Jahre alte Pinguin auch mit. In dem Spreeweltenbad, das derzeit wegen Umbaus geschlossen ist, ist das Schwimmbad mit einem abgetrennten Pinguinbereich kombiniert. Durch eine Scheibe können Badegäste in einem Außenbecken ein etwas höher liegendes Becken beobachten, in dem die Pinguine schwimmen und tauchen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen