Werbung

PFLEGESTREIK

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Spätestens seit Beginn der Streiks in den Unikliniken Essen und Düsseldorf dürfte auch dem Letzten klar sein: In den Krankenhäusern bewegt sich was. Diejenigen, die dort pflegen, wurden lange genug in den Takt der Klinikindustrie gezwängt. Ihre Bedingungen sind so einheitlich schlecht - und werden immer schlechter - dass der Schritt zur Organisierung allfällig wurde. Die organisierte Aktion konnte nicht ausbleiben. Auch andere in den Häusern nicht gerade leitend Beschäftigte, in der Sterilisierung, in ausgelagerten Abteilungen und Tochterfirmen, sind dabei.

Das ist um so bemerkenswerter, weil gerade die Pflege weiter als Hort aufopfernder, uneigennütziger, meist weiblicher Arbeit gelten soll. »Wie kann man die Patienten nur im Stich lassen?« Diese Haltung schwingt in vielen Statements gegen die aktuellen Streiks mit. Am Ursprungsort der Pflege, in der Familie, streike ja auch niemand. Vom Bild der Frau, die zu wenig Schlaf bekommt, weil gebrechliche Partner oder Eltern versorgt werden müssen, geht der rote Faden hin zu den Beschäftigten in der ambulanten Pflege, die in kleinen Unternehmen täglich Knochenarbeit leisten. Und hin zu den Schwestern und Pflegern in kirchlichen Häusern, die mit einer Tradition der Nächstenliebe ruhig gehalten werden sollen. In einer Maschinerie stecken alle. Eine Maschinerie lässt sich anhalten. uhe

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen