Werbung

Typisch Trump

Simon Poelchau über Tiraden des US-Präsidenten gegen die Notenbank Fed

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Präsident Donald Trump beschwert sich bekanntlich gerne lautstark über vermeintliche Maßnahmen anderer Länder, die er sich gerne selber herausnimmt oder herausnehmen möchte. So wirft er etwa den Eurostaaten und China vor, die eigenen Währungen zu manipulieren. Dabei würde er am liebsten selber den Dollar künstlich unten halten. Wäre da nicht die Unabhängigkeit der US-Notenbank Fed. Er sei nicht »davon begeistert«, dass Fed-Chef Jerome Powell die Zinsen erhöhe, ätzte Trump nun.

Dabei macht Powell das, was jeder anderer Notenbänker auch machen würde, wenn die Wirtschaft eines Landes wächst und die Arbeitslosigkeit sinkt. Denn niedrige Leitzinsen in Zeiten starken Wirtschaftswachstums bergen die Gefahr, dass sich die Konjunktur überhitzt, sich Blasen auf den Finanzmärkten bilden und die Inflation in die Höhe schießt. Doch bedeuten steigende US-Leitzinsen auch, dass der Kurs des Dollars gegenüber anderen Währungen steigt. Und das passt Trump überhaupt nicht.

Insofern ist es zwar für einen Staatsmann untypisch, aber für Trump typisch, dass er jetzt gegen Powell ätzt, den er vergangenen Februar selbst ins Amt gehoben hat. Denn eigentlich ziemt es sich für Regierungschefs und Staatspräsidenten nicht, die Unabhängigkeit der Notenbank ihres Landes in Frage zu stellen. Doch was schert das schon Trump?

Aus dem nd-Shop
Weltordnung ohne den Westen?
Die Jahrzehnte gültige Weltordnung ist erschüttert, alte Sicherheiten sind zerbrochen, neue globale Machtverhältnisse entstehen. Drei große ...
20.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen