Werbung

Geld für die Flucht

Streit um Marc-Gemälde

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im jahrelangen Streit zwischen der Stadt Düsseldorf und jüdischen Erben um ein millionenteures Gemälde von Franz Marc soll die beratende Kommission für Raubkunstfälle vermitteln. Beide Seiten erklärten sich bereit, das Gremium anzurufen, wie die dpa erfuhr. Der Wert des kubistischen Gemäldes »Füchse« (1913), das im Düsseldorfer Museums Kunstpalast ausgestellt ist, wird auf rund 14 Millionen Euro geschätzt. Bislang hatten es die Erben des Kaufmanns Kurt Grawi (1887 - 1944) abgelehnt, die unabhängige Kommission einzuschalten.

Nach Ansicht der Stadt Düsseldorf müssen die »Füchse« nicht zurückgegeben werden, da das Bild im Ausland »zu einem für damalige Verhältnisse marktgerechten Preis veräußert wurde und der Voreigentümer über den Erlös frei verfügen konnte«. Dies gehe aus neuen Aktenfunden im Museum of Modern Art in New York hervor.

Grawi hatte die »Füchse« 1928 erworben. Nach mehrwöchiger KZ-Haft emigrierte er im April 1939 mittellos nach Chile. Den jetzt aufgetauchten Akten zufolge hatte Grawi das Marc-Bild mit Hilfe des jüdischen Arztes und Bankiers Paul Weill im Frühjahr 1939 an den gemeinsamen Freund Ernst Simon nach New York verschifft.

Mit Hilfe Simons und des Kunsthändlers Karl Nierendorf sei das Bild 1940 dann an den deutsch-amerikanischen Regisseur William Dieterle verkauft worden. In der Korrespondenz wird nach Angaben der Stadt ein Angebotspreis von 1250 Dollar genannt. Ob er auch gezahlt wurde, ist aber offen.

Die Erben Grawis fordern die Restitution des Bildes gemäß internationaler Übereinkünfte. Denn die Umstände des Verkaufs belegten, dass das Gemälde »allein aus Gründen der Not und unter dem Zwang der rassischen Verfolgung seines Eigentümers Kurt Grawi veräußert worden ist«, teilte Anwalt Markus Stötzel mit. Grawi habe noch im April 1939 an Simon geschrieben: »Für mich und meine Familie bedeutet das Ergebnis die Grundlage für unsere Auswanderung.« Grawi habe das Bild nur deswegen verkauft, weil er ins Ausland flüchten musste und den Erlös zur Finanzierung der Emigration benötigt habe. Diese Umstände würden von der Stadt »völlig ignoriert«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18