Werbung

100 Jahre Revolution

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einem Themenwinter soll in Berlin auf 100 Jahre Revolution 1918/19 zurückgeblickt werden. Vom 9. November 2018 an werde fünf Monate lang unter anderem an die Ausrufung der ersten deutschen Republik, das Ende des Ersten Weltkriegs sowie den Wert sozialer und individueller Grundrechte wie Pressefreiheit und Frauenwahlrecht erinnert, wie die Veranstaltungs-GmbH Kulturprojekte Berlin am Dienstag mitteilte. Im Fokus stehe die Vermittlung historischen Wissens über die Ereignisse von vor 100 Jahren. Zudem solle verdeutlicht werden, wie relevant die Auseinandersetzung mit der Revolution 1918/19 heute ist.

Geplant seien unter anderem Ausstellungen, Performances und Lesungen. Zudem sollen 100 Orte 100 Geschichten rund um die Revolution erzählen. Der Themenwinter wolle auch aktuelle politische Debatten um Pressefreiheit, Fake News, Populismus, das Recht auf Leben und Selbstbestimmung aufgreifen, »die ungeahnt tiefe Wurzeln in der Revolutionszeit haben«, hieß es.

Die Veranstaltungs- und Ausstellungsreihe entstehe in Kooperation mit zahlreichen Partnern in der ganzen Stadt, erklärte die Veranstaltungs-GmbH weiter. Unter anderem seien Regionalmuseen, das Stadtmuseum, die Berlinische Galerie, Geschichtsvereine, lokale Initiativen und große Bundeseinrichtungen sowie Forschungsinstitutionen beteiligt. Geplant sei auch die Zusammenarbeit mit Künstlern, Theatern, Gedenk- und Bildungsstätten, Verbänden, politische Initiativen, Stiftungen und anderen kulturellen Einrichtungen.

Im November 2018 jähren sich die Revolution und das Ende des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Das Kriegsende und die Schaffung der ersten parlamentarischen deutschen Demokratie waren entscheidende historische Ereignisse, deren Wirkung weit über die Grenzen Berlins hinausgeht, die gleichzeitig aber auch die Geschichte der Stadt nachhaltig geprägt haben, hieß es weiter. Die wesentliche Leistung der Revolution bestehe darin, einem Katalog sozialer und individueller Grundrechte zur Durchsetzung verholfen zu haben, wie er - erstmalig in der deutschen Geschichte - in der Weimarer Reichsverfassung von 1919 verankert wurde. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen