Werbung

Steilvorlage für Antifeministen

Warum die Metoo-Bewegung die Vorwürfe gegen die Aktivistin Asia Argento verkraften wird

  • Von Caren Miesenberger
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Schauspielerin Asia Argento wehrt sich gegen Vorwürfe sexuellen Missbrauchs.
Die Schauspielerin Asia Argento wehrt sich gegen Vorwürfe sexuellen Missbrauchs.

Die italienische Schauspielerin Asia Argento war eine der Ersten, die im Herbst 2017 den Filmproduzenten Harvey Weinstein öffentlich der Vergewaltigung bezichtigte. Jetzt wird sie selbst der sexualisierten Gewalt beschuldigt: 2013 soll sie laut »New York Times« mit dem damals 17-jährigen Schauspieler Jimmy Bennett Sex gehabt haben. Sie war zu dem Zeitpunkt 37 Jahre alt. In Kalifornien ist Sex mit Minderjährigen ein Verbrechen. Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe leidet die Glaubwürdigkeit der Aktivistin, deren Engagement das von Tarana Burke initiierte Hashtag #MeToo weltweit zu einem kollektiven Kanal der Artikulation sexualisierter Übergriffe machte. Gegen eine außergerichtliche Zahlung von 380.000 US-Dollar, die Argentos mittlerweile verstorbener Partner Anthony Bourdain quasi zeitgleich zu ihrem öffentlichen Einsatz für #MeToo leistete, blieb Bennett still. Zuletzt stritt die 43-Jährige die Vorwürfe ab und zeichnete Bennett als Aggressor.

Weder Argento noch Bennett oder ihre juristischen Vertretungen wollen sich zu den gegenseitigen Vorwürfen äußern. Aber der Fall zeigt: Machtverhältnisse sind komplex – und nur, weil eine Person von sexualisierter Gewalt betroffen ist, bedeutet dies nicht, dass sie nicht auch Täterin sein kann. Oder, wie die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal einst vorschlug und was innerhalb feministischer Kreise stark diskutiert wurde, »Erlebende« sexualisierter Gewalt. Denn diese ist strukturell so verbreitet, dass fast jede siebte Frau in Deutschland vergewaltigt oder genötigt wurde, wie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) 2004 in der aktuellsten repräsentativen Umfrage für Deutschland feststellte.

Gerade für Männer ist das Sprechen über eigene Erfahrungen als Betroffener oft mit noch mehr Scham und Stigmata belastet, raubt es ihnen doch einen Teil ihrer Männlichkeit, die sich auch aus sexueller Autonomie und Dominanz speist. Jede betroffene Person verdient Gerechtigkeit, jede missbrauchende Person muss zur Rechenschaft gezogen werden. Aber für die Machtverhältnisse, die die kollektive Bewegung #MeToo kritisiert, ist nur nachrangig relevant, ob eine in ihr aktive Einzelperson selbst übergriffig war oder nicht – selbst wenn sie prominent ist. Es wirkt, als würden Antifemistinnen den bislang ungeklärten Fehltritt Argentos als Steilvorlage nutzen, die #MeToo-Bewegung und ihr Anliegen zu diskreditieren, nach dem Motto: »Seht, ihr Frauen sind auch nicht besser.«

Aber der Fehltritt einer Einzelperson delegitimiert nicht eine ganze Bewegung. So tweetet die Initiatorin von #MeToo, Tarana Burke: »Sexualisierte Gewalt geht um Macht und Privilegien. Dies ändert sich nicht, wenn der Täter deine Lieblingsschauspielerin, Aktivistin oder Professorin egal welchen Geschlechts ist.«

In Deutschland sind laut der aktuellsten polizeilichen Kriminalstatistik 2017 rund 95 Prozent der zur Anzeige gebrachten Vergewaltiger männlich und nur 5 Prozent weiblich. Opfer von Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind 93 Prozent weiblich und 7 Prozent männlich.

Das Schwierige an den polizeilichen Zahlen: Sie erfassen nur die Fälle, die zur Anzeige gebracht wurden. Die Dunkelziffer dürfte wesentlich höher liegen. Was es braucht, ist nicht die Spaltung von Betroffenen, sondern eine Kultur, die es ermöglicht, über Betroffenheit zu sprechen und Heilung zu bekommen. Und eine, in der Konsens bei sexuellen Handlungen Normalität ist, sodass Übergriffe irgendwann die Ausnahme und nicht die Regel werden.

Dieser Prozess darf nicht durch die Diffamierung einer ins Kreuzfeuer geratenen Einzelperson, die sich vielleicht einmal fehlerhaft verhalten hat, überschattet werden. Feministin zu sein ist kein bezahlter Job, in dem eine gewählte Vertreterin qua Berufung zur moralischen Instanz für absolute Fehlerfreiheit zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens wird. Sondern eine plurale Bewegung, die Machtverhältnisse verändern will. Feminist*innen sind in erster Linie Menschen - und diese machen Fehler. #MeToo verkraftet interne Fehltritte und wird dadurch nicht unwichtiger.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen