Werbung

Weniger Unfälle, aber mehr Verkehrstote

Halbjahresstatistik für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vorgelegt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auf den sächsischen Straßen sind im ersten Halbjahr 88 Menschen ums Leben gekommen. Das sind 16 Verkehrstote mehr als im Vergleichszeitraum 2017, wie das Statistische Landesamt Sachsens mitteilte. Auch die Zahl der Schwer- und Leichtverletzten erhöhte sich um vier beziehungsweise 6,6 Prozent. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten wuchs in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres nach den vorläufigen Angaben der Statistiker um 6,3 Prozent auf 6454. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle sank dagegen um 3,4 Prozent auf 51 771.

In Sachsen-Anhalt gab es im ersten Halbjahr zwar weniger Unfälle, aber mehr Verkehrstote als im Vorjahreszeitraum. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, wurden 65 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet. Das waren sechs mehr als 2017, was einem Plus von zehn Prozent entspricht. Im ersten Halbjahr registrierten die Statistiker in Sachsen-Anhalt insgesamt knapp 35 500 Unfälle, 2,1 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten 2017.

Auf Thüringens Straßen kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres 44 Menschen ums Leben. Das teilte das Statistische Bundesamt in Berlin auf Anfrage mit. 4001 Menschen seien bei Verkehrsunfällen verletzt worden, sagte ein Sprecher. Insgesamt sei es zu 3122 Unfällen gekommen, bei denen Menschen zu Schaden kamen. Zudem geschahen den Angaben zufolge 24 477 Unfälle, bei denen es lediglich Sachschäden gab. Im Vorjahreszeitraum waren 59 Menschen im Straßenverkehr gestorben, wie das Thüringer Landesamt für Statistik vor einem Jahr berichtet hatte. Verletzt worden waren damals demnach 4023 Menschen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen