Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Unfälle, aber mehr Verkehrstote

Halbjahresstatistik für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vorgelegt

Berlin. Auf den sächsischen Straßen sind im ersten Halbjahr 88 Menschen ums Leben gekommen. Das sind 16 Verkehrstote mehr als im Vergleichszeitraum 2017, wie das Statistische Landesamt Sachsens mitteilte. Auch die Zahl der Schwer- und Leichtverletzten erhöhte sich um vier beziehungsweise 6,6 Prozent. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten wuchs in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres nach den vorläufigen Angaben der Statistiker um 6,3 Prozent auf 6454. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle sank dagegen um 3,4 Prozent auf 51 771.

In Sachsen-Anhalt gab es im ersten Halbjahr zwar weniger Unfälle, aber mehr Verkehrstote als im Vorjahreszeitraum. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, wurden 65 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet. Das waren sechs mehr als 2017, was einem Plus von zehn Prozent entspricht. Im ersten Halbjahr registrierten die Statistiker in Sachsen-Anhalt insgesamt knapp 35 500 Unfälle, 2,1 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten 2017.

Auf Thüringens Straßen kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres 44 Menschen ums Leben. Das teilte das Statistische Bundesamt in Berlin auf Anfrage mit. 4001 Menschen seien bei Verkehrsunfällen verletzt worden, sagte ein Sprecher. Insgesamt sei es zu 3122 Unfällen gekommen, bei denen Menschen zu Schaden kamen. Zudem geschahen den Angaben zufolge 24 477 Unfälle, bei denen es lediglich Sachschäden gab. Im Vorjahreszeitraum waren 59 Menschen im Straßenverkehr gestorben, wie das Thüringer Landesamt für Statistik vor einem Jahr berichtet hatte. Verletzt worden waren damals demnach 4023 Menschen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln