Werbung

Sächsische Ministerin legt Streitschrift zu Ostdeutschland vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die sächsische Gleichstellungs- und Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat eine Streitschrift zu Ostdeutschland verfasst. Sie trägt den Titel »Integriert doch erst mal uns!« - ein Satz, den Köpping oft auf Diskussionsforen zu hören bekommen habe, teilte der SPD-Landesverband Sachsen am Mittwoch mit. Köpping will in ihrem Buch vor allen den Fragen nachgehen, warum das Misstrauen und die Distanz zu Demokratie und Politik in Ostdeutschland besonders groß sind und woher die Wut vieler Bürger kommt. Das Buch erscheint im Ch.Links Verlag. Köpping verlangt seit langem eine gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit. »In den unbewältigten Demütigungen, Kränkungen und Ungerechtigkeiten, in den Lebensbrüchen und Entwurzelungen der 1990er Jahre sieht sie eine wesentliche Ursache des heutigen Dilemmas«, hieß es in der Ankündigung für das Buch. Ausführlich gehe sie auf Probleme ein, die in der Nachwendezeit »ausgeblendet oder bewusst verdrängt wurden« wie etwa die verfehlte Treuhand-Politik, die Abwertung von Berufsabschlüssen und der Verlust von Betriebsrenten. Köpping wolle für einen neuen Blick auf die Situation in Ostdeutschland werben, heißt es seitens der SPD. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen