Werbung

Erste Stunde: Staatssparen

Stephan Fischer über eine Facette versteckter Kinderarmut in Deutschland

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kinderarmut: Erste Stunde: Staatssparen

Wenn nun vielerorts die Schule beginnt, ist von fehlenden Lehrern und maroden Schulgebäuden die Rede - die Folgen rigoroser Spardiktate lernen schon Kinder kennen. Für viele Eltern ist der Beginn des Schuljahres aber auch eine Zeit, die ihnen den Schweiß auf die Stirn treibt. Lange Bedarfslisten für Schulbedarf, Sportzeug, Klassenfahrten ... Schule ist, trotz Lehrmittelbefreiung mancherorts, vor allem: teuer.

Anspruch auf Leistungen und Zuschüsse haben offenbar viel mehr Menschen im ach so reichen Deutschland als bisher vermutet, geht man von Schätzungen des Kinderschutzbunds aus. Warum diese Sozialleistungen nicht abgerufen werden? Scham oder auch Überforderung mit bürokratischen Abläufen werden als Gründe genannt. Aber auch wer sich weder schämt noch mit den vielen jeweils zuständigen Behörden überfordert ist, nimmt sie oft nicht in Anspruch. Und wer will es jenen verdenken, die vielleicht gerade der oftmals menschenfeindlichen Bürokratie beispielsweise der Jobcenter entronnen sind, dass sie um den Preis finanzieller Einbußen auf jeglichen Kontakt mit solchen Behörden verzichten?

Leistungen für Kinder müssten unbürokratisch gebündelt ausgezahlt werden. Aber tatsächlich ausgezahlte Leistungen kann der Staat nun einmal nicht sparen - was der Schule rigoroser Spardiktate widerspricht ...

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen