Werbung

Ein verblüffender Zusammenhang

Christopher Wimmer über Social Media-Nutzung und Angriffe auf Geflüchtete

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie schnell Hass im Internet zu konkreten Taten führen kann, haben Karsten Müller und Carlo Schwarz von der Universität Warwick in einer aktuellen Studie aufgezeigt. Dort kamen sie zum Ergebnis, dass in Städten, in denen Facebook überdurchschnittlich stark genutzt wird, mehr Angriffe auf Geflüchtete stattfinden. Empirisch wird hier unterlegt, was bereits oft angenommen wurde: Social Media verändert nicht nur unsere Wahrnehmung von Öffentlichkeit, sondern zeigt auch reale Folgen.

Facebook spiegelt uns vor, ständig mit allen verbunden zu sein - als Teil einer globalisierten Welt. Jedoch sind die Informationen, denen wir dort tagtäglich begegnen, personalisiert und ganz und gar auf unser Verhalten zugeschnitten. Die Konsequenz sind die häufig debattierten Filterblasen und Teilöffentlichkeiten, die nur mehr dazu dienen, die Gruppen in ihrer jeweiligen Meinung zu bestätigen. Abweichende Sichtweisen finden dort keinen Platz. Die heutige Gesellschaft teilt sich in immer mehr isolierte Untergruppen auf, zwischen denen es keinen Meinungsaustausch mehr gibt. Dies schlägt nun von der Online- auf die Offlinewelt über. Die Diskussion als zentraler Bestandteil einer demokratischen Gesellschaft wird zurückgedrängt - Radikalisierung wird erleichtert. Eine Entwicklung, die für die Demokratie zerstörerische Folgen haben kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen